Prof. Dr. Carsten C. Schermuly

New Work

Viele Unternehmen reagieren auf den wirtschaftlichen und technologischen Wandel mit einer Demokratisierung ihrer Organisationsstrukturen und ordnen dies unter dem Begriff New Work ein. Die Strukturen sollen so verändert werden, dass die Mitarbeitenden mehr Macht und Entscheidungsspielräume erhalten (Spreitzer, 2008). Darüber soll die Arbeit dezentraler, digitaler und häufig agiler gestaltet werden.

Viele Mitarbeitende fühlen sich von diesen Veränderungsprozessen überfordert. Dies liegt daran, dass viele Maßnahmen die psychologische Perspektive von New Work unberücksichtigt lassen. Diese Lücke füllt der psychologische Empowermentansatz, den ich seit 10 Jahren mit großer Leidenschaft erforsche. Zu diesem Thema habe ich mich an der Helmut Schmidt Universität habilitiert. Psychologisches Empowerment setzt sich nach Spreitzer (1995) aus vier Facetten zusammen. Es handelt sich um das Erleben von Kompetenz, Bedeutsamkeit, Selbstbestimmung und Einfluss während der Arbeit. Zusammen ergeben sie ein besonderes Gefühl gegenüber der Arbeitsrolle, das die Mitarbeitenden proaktiver werden lässt. Aufgrund der vielen positiven Konsequenzen, der wissenschaftlichen Fundierung sowie der Messbarkeit hat sich psychologisches Empowermen in der Praxis als Zielsetzung von New Work durchgesetzt


Zusammen mit meinem Team leisten wir theoretische Arbeit im Bereich New Work und Empowerment und führen quantitative Studien durch. So konnten wir beispielsweise zeigen, dass das Erleben von psychologischem Empowerment mit positiven Konsequenzen für die Mitarbeiterzufriedenheit (Schermuly, Schermuly & Meyer, 2011), Innovationsverhalten (Schermuly, Meyer & Dämmer, 2013), höherem Rentenalterswunsch (Schermuly, Deller & Büsch, 2014), mehr Flowerleben (Schermuly & Meyer, in press) und erniedrigter Depressionsneigung (Schermuly & Meyer, 2016) assoziert ist. Gleichzeitig beschäftige ich mich zusammen mit meinem Team damit, wie das psychologische Empowerment von Mitarbeitenden durch New Work-Maßnahmen gefördert werden kann. Hier legt ein Schwerpunkt auf agilen Arbeitspraktiken wie Scrum. Jedes Jahr führe ich zusätzlich zusammen mit dem Personalmagazin und Commax Consulting das New Work-Barometer durch.